Amazon FBA Private Label

Ich verrate alle Nischen – Recap zu Firma 1

By
on
3. Oktober 2020

Nach einiger Zeit mal wieder ein Blog-Beitrag zu unsere Amazon Reise. Den heutigen Bericht beginne ich mit einer traurigen Nachricht zum Thema  Schließung einer meiner Firmen. Da ich gerne Transparent und offen berichten möchte, zeige ich euch heute was meine größten Fehler auf Amazon waren und warum wir die Firma schließen mussten. Aber weil auf schlechte Nachrichten auch Gute folgen müssen, werde ich euch im zweiten Teil erzählen wie wir mit der zweiten Firma voll durchstarten möchten.

Warum haben wir Firma 1 geschlossen?

Wir haben zum Schluss nur noch zwei Produkte verkauft:

  • Kirschlernkissen
  • Seifensäckchen

Produkt 1  -der Vollflop!

Beginnen wir mit den Seifensäckchen: Natürlich kamen die aus China und waren relativ einfach nachzumachen. Der Einkaufspreis war relativ gering, wobei ich immer noch davon ausgehe, dass die Konkurrenz weniger bezahlt hat. Nun gut, wir hatten für Amazon Verhältnisse sogar eine gute Marge und haben die erste Zeit echt gut verkauft (ca. 30-40 Stück am Tag). Das ging so gut, dass wir dann per Schiff nochmal 2000 Einheiten nachbestellt haben. Dann passierte das was passieren musste: Chinese Verkäufer haben sich auf den Markt gedrängt und massiv Bewertungen aufgebaut. Leider ist es dabei nicht geblieben sondern der Preis wurde auch noch halbiert. Ich frage mich immernoch wie man dran Geld verdienen kann aber gut.  Unser BSR ist total in die Hose gegangen während die Konkurrenz sehr stark wurde (Natürlich nur die chinesische Konkurrenz)  und alle deutschen Anbieter hatten leider das nachsehen (Steuer, Einkaufskosten etc.) Aber so funktioniert der Markt leider. Dann haben wir den Preis  deutlich gesenkt und kamen aber immernoch nicht vom Fleck. Nach einiger Zeit und 2000 verbleibenden Einheiten mussten wir einsehen, dass es einfach keinen Sinn mehr hat. Also haben wir den Preis auch gesenkt. Das hat nur kurzfristig zu einer Verbesserung der Verkaufszahlen  geführt allerdings auch nur geringfügig. Wir haben im Prinzip nur Geld verbrannt und haben dann nach sechs Monaten entschieden, dass wir den Rest vernichten.

Fazit: Flop!

Produkt 2  -Gutes Produkt in schwieriger Lage

 

Das zweite Produkt war ein Kirschkernkissen – das gute war, dass es in Deutschland produziert wird und wir relativ kurze Wege hatten. Der Produzent war auch super easy und hat gute Produkte in guter Qualität geliefert. Die Marge lag mal bei 15% was für ein Amazon Business total in Ordnung ist. Auch haben wir die Möglichkeit gesehen, dass vll. Im Großhandel irgendwo platzieren zu können. Leider bin ich das total falsch angegangen und dann sind die Verkaufszahlen auch nicht sooo überzeugend gewesen, dass es sich gelohnt hätte. Der einzige Vorteil war, dass wir keine Arbeit mehr damit hatten und die Lieferung immer super schnell ging – Dann gab es noch private Herausforderungen bei meinem Partner und wir hätten sowieso nicht mehr die PS auf die Straße gekriegt. Wir haben uns dann entschieden das Thema vollständig zu beenden.

Wie es weiter ging…

Natürlich war ich nicht ganz untätig in der Zwischenzeit und nachdem die alte Firma zu war eine Neue eröffnet mit einem Partner und versuchen die alten Fehler zu vermeiden. Die neuen Produkte sind deutlich individueller und laufen auch deutlich besser als die der alten Firma. Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten 🙂

 

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Newsletter + Anfänger-Checkliste
Du willst bei neuen Beiträgen benachrichtigt werden? Einfach hier eintragen! Kein Spam-Versprochen

Über uns